Home Haarprobleme Verschlackte Kopfhaut

Verschlackte Kopfhaut

Es gibt verschiedene Calcium Verbindungen, die in der Kopfhaut angelagert sind. Diese Verbindungen härten den Haarfollikel und verletzen die Hautporen mehr oder weniger stark. Diese Ablagerungen führen immer zu Haarverlust. Das Haar geht nicht aus, die Haarwurzel bleibt noch eine gewisse Zeit erhalten, aber sie fängt an schwächer zu werden, bis sie am Ende ganz verkümmert, dabei entzündet sich der Innenteil der Hautpore. Die Pore will heilen und vernarbt, so dass die Haarwurzel ganz abstirbt. In der Zwischenphase reißt das vorhandene Haar aus dem Follikel aus. Die Haarwurzel hat immer noch einen Stoffwechsel, sie lebt also noch.

Die Calcium-Verbindungen sind z.B.:

Calcium-Oxalat: Diese werden gebildet durch schwarzen Tee, Cole, Spinat, Rhabarber, Nüsse. Alufolien ( Salat durch Alufolie abgedeckt, oder andere Lebensmittel mit Essig in Alufolie verpackt ). Problematisch sind auch Deoroller oder andere Schweißdrüsen-Bremsen.

Cystein-Ablagerungen: Hier spielt die Milch eine große Rolle. Am besten helfen hier Fleisch oder Fisch, noch besser ist Lebertran.
Harnsäurekristalle werden am besten durch Folsäure aufgelöst.

Es gibt noch Magnesium-Calcium-Ablagerungen oder Calcium-Phosphat-Verbindungen in den Hautporen.

Alle diese Ablagerungen werden durch die Reha Iper Osmose (Acetylsalizylsäure ) gelöst.

Der Ablöseprozess ist aber ungleich. Am längsten dauert die Harnsäurekristallisierung.

Osmose

Die Haut ist das größte menschliche Organ, mit vielfältigen Aufgaben, unteranderem ist die Haut auch ein Ausscheidungsorgan. Über die Kopfhaut wird Nachts 80 % Schweiß ausgeschieden, das Wasser verdunstet, die Salze bleiben auf der Kopfhaut stehen und verstopfen die Hautporen, die Folge ist die Poren verstopfen, die Haut trocknet aus. Was heißt das? Es entstehen Schuppen und Haarausfall.

Um dieses Problem zu lösen sollten täglich die berühmten 100 Bürstenstriche gemacht werden. So wie das richtige Bürsten mit einer Naturborstenbürste notwendig ist, so darf auch die richtige Haarwäsche nicht vergessen werden. Die Massage Ihrer Haarwäsche sollte immer einer Lymphdrainage ähnlich sein, damit die Schadstoffe in der Haut nach unten abschaumiert werden und die Blutgefäße genügend Nährstoffe in die Zellen und zu den Haarwurzeln transportieren.

Sekundäre Pflanzenstoffe, Bioflavoride haben entzündungshemmende Eigenschaften, so dass die Poren der Kopfhaut wieder frei werden und die Haarwurzel wieder ihren Stoffwechsel normalisiert.
 

Wichtig ist immer sich nach der Ampeldiät zu richten, bzw. den entsprechenden Tee zu trinken.